FAQs2

Die 24. Auflage des Ziener BIKE Festival Garda Trentino powered by FSA hat vom 28. April bis 1. Mai 2017 in Riva del Garda stattgefunden. Gemeinsam mit den 45.000 Besuchern des Festivals hat das Trailsurfers Racingsteam den Startschuss in die europäische Mountainbike-Saison zelebriert.

In gutgelaunter Atmosphäre gab es in den vollen Gassen des Festivalgeländes jede Menge Spaß beim Fachsimpeln. Insgesamt waren rund 150 Aussteller mit ihren knapp 300 Marken vor Ort und nutzen den direkten Kontakt zum Biker, um Produktneuheiten und innovative Entwicklungen vorzustellen.

Mit optimal abgestimmten Maßeinlagen aus Carbon unterstützt die Firma Gross das Trailsurfers Racingteam. Die in einem sehr umfangreichen und aufwendigen Verfahren hergestellten Unikate garantieren hundertprozentige Passform und liefern durch ihren leistungsfähigen Materialmix völlig neue Eigenschaften sowie eine verbesserte Kraftübertragung zwischen Fuß und Pedal. Um eine optimale Kraftentfaltung auf dem Rad zu erzielen, ist es von besonderer Bedeutung, dass die Muskulatur ihre volle Leistung abrufen kann. Dies wird erst durch die richtige Ausrichtung des Fersenbeins möglich, wozu die Einlegesohlen ihren Beitrag leisten. Zudem wirken sich diese positiv auf die Körperdynamik aus und tragen somit zu einem verbesserten Leistungsvermögen bei.
Das gesamte Trailsurfers Racingteam bedankt sich bei der Firma Gross und seinem Mitarbeiter Nico Hertner, der die Unikate in penibler Handarbeit gefertigt hat, für die hervorragende Unterstützung!

An diesem Rennwochenende stellte sich das Trailsurfers Racingteam unter besten Wetterbedingungen gleich zwei Rennen. Patrick Weidinger ging in Münsingen beim Alb-Gold Frühjahrsklassiker an den Start. Nico Hertner und Daniel Schilling machten sich auf zum Finale des Bulls-Cup nach Kottenheim in der Ost-Eifel.
Für Patrick war das 43km lange Marathonrennen mit rund 900 Höhenmetern der Start in die Saison. Beim Frühjahrsklassiker auf der Alb bot sich ein großes Starterfeld. Zwischen der deutschen Elite, unter anderem auch dem amtierenden deutschen Marathonmeister Markus Kaufmann galt es sich starken Konkurrenten zu stellen.
Mit noch etwas fehlender Rennhärte und Schaltungsproblemen, kam Patrick noch nicht ganz in Rhythmus, konnte sich so aber trotzdem gut im starken Fahrerfeld behauten und belegte den 60. Platz in seiner Altersklasse, und den Gesamtplatz 143, bei über 500 Startern.

Mit der neuen Teambekleidung machten sich Nico Hertner, Luca Hertner, Tim Zeltner und Daniel Schilling vier Trailsurfers auf den Weg zum Cross-Country-Rennen im nahe gelegenen Untermünkheim.

Mit einem stark besetzten Starterfeld war dieses Event perfekt das Team in der Renngemeinde zu präsentieren. Durch den über Nacht einsetzenden Regen bot sich am Start eine sehr rutschige Strecke, die die Fahrer fünfmal bewältigten mussten. Tim und Daniel kamen beim Start gut weg und positionierten sich direkt in einer fünfköpfigen Spitzengruppe, die gleich am ersten Anstieg eine kleine Lücke zum restlichen Feld reißen konnte. Nico verwischte leider keinen optimalen Start konnte dies aber schnell wieder gut machen und kam gemeinsam mit seinem Bruder Luca kurz nach der Spitzengruppe den ersten Grasanstieg hoch. Das Feld ordnete sich auf der rund 2 km langen Runde schnell.

Am Sonntag den 26.03. stand der 3. Lauf des Bulls-Cup in Boos im Rennkalender des Trailsurfers Racingteam. Daniel Schilling machte sich auf um in der Ost-Eifel noch einmal die Form für die Saison zu testen.

Bei erstmals trockenen und sonnigen Bedingungen in dieser Saison fiel um 15:15 Uhr der Startschuss. Das Tempo auf der sehr kurzen Runde war von Beginn an hoch. Der 23-Jährige Trailsurfer machte gemeinsam mit dem seinem Konkurrenten und Gesamtcupführenden schon vom Start weg mächtig Druck, und rissen schon nach der ersten von 8 Runden eine deutliche Lücke zum restlichen Feld auf. Daniel kam gut mit der Strecke zurecht. Die Strecke war voll gepackt mit schnellen Downhillabschnitten und flowigen Trailpassagen, und war somit perfekt gemacht für einen Trailsurfer. Leider musste Schilling jedoch nach der Hälfte des Rennens am Anstieg vom Führenden abreißen lassen, und konnte diese Lücke nicht mehr schließen. So fuhr der Lauffener gemeinsam mit einem weiterem Konkurrenten um Platz 2. Im Zielanstieg musste er sich diesem leider auch geschlagen geben und kam so auf Platz 3 ins Ziel.