logo4

Hinweis zum Datenschutz

Wir sind bemüht, Ihnen den bestmöglichen Service auf dieser Seite zu bieten. Damit dies reibungslos funktioniert verwenden wir sog. Cookies. Unsere Datenschutzbestimmungen können Sie hier nachlesen: Mehr erfahren ...

Verstanden!

Erstes europäisches Podium für das Trailsurfers Racingteam in Italien

2018 Gardasee 1Vom 28. April bis zum 01. Mai 2018 fand am Gardasee das 25. FSA BIKE Festival Garda Trentino statt. Wie bereits im letzten Jahr nutzte das Trailsurfers Racingteam dieses erste große MTB-Event des Jahres um neben einem Blick auf Produktneuheiten und innovative Entwicklungen sich fit für die bevorstehende Rennsaison zu machen. In den Bergen um Riva del Garda und Torbole finden sich hervorragende Verhältnisse um ordentlich Höhenmeter zurückzulegen und die Abfahrtstechniken zu trainieren. 

Bereits am 27. April machte sich das Racingteam mit Wohnmobil und Wohnwagen auf in Richtung Italien, um das verlängerte Wochenende voll auszunutzen. 

Den Freitag und Samstag nutzen die Rennfahrer, um die ersten Höhenmeter zu erklimmen, die Rennstreck zu inspizieren und das hervorragende Wetter zu genießen. 

Tag 1: 62 km und 1.750 Höhenmeter
Tag 2: 67 km und 2.100 Höhenmeter

Mit bereits zwei ordentlichen Touren in den Beinen stand dann am Sonntag der legendäre Rocky Mountain Bike Marathon an, bei dem drei Teilnehmer unseres Racingteams an den Start gingen. 

Angesichts der an Tag 1+2 zurückgelegten Kilometer und Höhenmeter, sollte das 28 km lange Rennen für die Brüder Nico und Luca Hertner lediglich dem Formaufbau dienen. Auch Markus Ganzenmüller, der auf der längsten Distanz mit rund 90 km und 3.800 Höhenmeter an den Start ging, war das Rennen eher zur persönlichen Leistungseinschätzung im internationalen Feld wichtig.

Mit etwa 170 Startern aus 10 unterschiedlichenNationen ging es für die Brüder Hertner nach etwa 6km in den ersten Anstieg.Nico und Lucakonnten sich taktisch gut positionieren und gingen mit wenigen Sekunden Rückstand zur Spitze in die erste Abfahrt. Luca war es dadurch möglich sich vom Haupfeld abzusetzen und fuhr von hier an im Alleingang den Führendenhinterher. Durch einen Sturz nahe der Hälfte des Rennens,löste sich sein Schalttrigger, was ihn aber nur wenig aus Bahn warf.Auch Bruder Nico konnte sich in der Zwischenzeit an einem Anstieg vomHauptfeld absetzen und pedalierte somit unter den 10 führenden Fahrern.

2018 04 29 RT Gardasee Luca

 

Etwa 1,5 km vor dem Ziel schloss Luca mit voller Kraft auf den drittplatzierten Lokalmatador aus Torbole auf und forderte ihn damit zu einem Zielsprint auf. Nach der letzten Kurve, knapp200Meter vor dem Ziel stieg der junge Hertner aus dem Sattel und wuchs über sich hinaus. Angefeuert von seinen Teamkollegen mobilisierte Hertner all seine zur Verfügung stehenden Kräfte und überholte den Drittplatzierter ein paar Meter vor der Ziellinie.Mit nur 1:46MinuteRückstand kam auch BruderNico auf einem starken 8. Rangins Ziel.

Ungläubig, erschöpft und überglücklich nahmen sich die beiden Brüder nach dem Rennen in den Arm. "Dass wir nach dieser Vorbelastung beide unter den ersten 10 Plätzen landenund Luca sogar auf das Podium gefahren ist, damit haben wir nicht gerechnet", soder 21-jährige NicoHertner.

Markus Ganzenmüller erreichte das Ziel nach 7, 01 Stunden. Was für eine Leistung mit dem Mountainbike ohne Pause 3.800 Höhenmeter auf 90 km zurückzulegen. Markus fuhr mit diesem Ergebnis auf Platz 19. Seine Form für die anstehenden Rennen hat er damit mehr als bestätigt. Wahnsinn Markus - auch Dir herzlichen Glückwunsch!

Gleich nach dem Rennen der Hertner Brüder machte sich das Team auf zur nächsten Tour, die an diesem Tag aber etwas weniger anspruchsvoll ausfiel. Mit  rund 42 km und 850 Höhenmeter galt diese Tour zur Regeneration.

2018 04 29 RT Gadasee gesamt
Am letzten Tag zeigte sich das Wetter am Gardasee nochmals von seiner besten Seite. So startete unser Racingteam unbeschwert zu ihrer diesjährigen Königsetappe. Mit rund 78 km und 2.700 Höhenmeter wurde dieser Tag zum Abschluss zu einer ausgedehnten Trainingsrunde, die mit atemberaubenden Ausblicken und anspruchsvollen Abfahrten belohnt wurde. 

Das Racingteam bedankt sich bei seinen Sponsoren und Unterstützern, ohne die eine Teilnahme an diesem Jahreshighlight nicht machbar gewesen wäre. Zudem geht ein besonderer Dank an die über 200 Vereinsmitglieder der Trailsurfers, die uns von zuhause tatkräftig unterstützt haben! Alleine das ist Ansporn genug in der Rennsaison 2018 den Gashahn mal richtig aufzudrehen!