logo4

Saisonabschluss in Spiegelberg für Racingteam perfekt!

IMG 20171024 WA0002Am Sonntag den 8. Oktober stand für das Racingteam das letzte Mountainbike-Rennen der Saison 2017 bevor. Hier galt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und das Beste zu geben.

Schon in der Woche vor dem Rennen wurde klar, dass das Rennen wieder zu einer nassen und matschigen Angelegenheit werden wird. Daran ist man aber bereits seit Jahren gewöhnt. Durch die ständigen und heftigen Regenschauer war die Strecke aufgeweicht und wurde so zu einer echten Bewährungsprobe. Dennoch stand außer Frage, dass Luca Hertner, Max Engel und Lokalmatador Phillip Plachy an den Start gehen werden. Daran konnten auch die am Morgen des Renntages einsetzenden Regenschauer nichts mehr ändern.

Alle drei Fahrer entschieden sich für die stark besetzte Kurzdistanz, die mit weit über 300 Startern um 10 Uhr in Richtung des ersten Anstieges lospreschten.
Der bekannte Startaufstieg mit fast 8 km Länge, lässt jedes Jahr schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Endplatzierung zu. Dieses Jahr gab es jedoch einige Überraschungen. Luca, der seine Leistung am Endes der Saison noch einmal richtig puschte war der einzige Fahrer im Feld der das hohe Tempo eines Konkurrenten mitgehen konnte. Phillip und Max hatten leichte Startschwierigkeiten und konnten sich zwischen den Plätzen 10-15 zunächst einreihen. Jedoch fanden sie beide ihren Tritt im Laufe des Rennens und konnten Plätze gut machen. Engel, der sich spontan für den heutigen Start entschieden hatte, lies in den vergangenen Tagen das Training bereits etwas lockerer angehen, da seine Saison bereits im Februar begonnen hatte. Auch das war wohl ein Grund mehr wieso er noch zur größten Überraschung an diesem Tage wurde.
Hertner konnte das Tempo des inzwischen Führenden vom Team Quantor nicht halten und wurde zugleich vom Drittplatzierten aufgefahren. „Ich hatte nach der Hälfte des Rennens Probleme mit dem Magen, weshalb ich das hohe Tempo nicht weiter mitgehen konnte“, so Hertner. Engel, dessen Aufholjagt währenddessen voll im Gange war, schaffte es nach etwa 14 km auf Hertner und den Verfolger aufzuschließen. „Nachdem ich Luca vor mir erkannte, wusste ich, jetzt geht es doch noch einmal um einen Podestplatz. Das pushte mich noch einmal“ berichtete Engel im Ziel.
Plachy fuhr in einer fünf-Mann-starken Gruppe um einen der Top 10 Plätze mit. Die schlammigen Abfahrten machten ihm allerdings große Schwierigkeiten, so dass er die zuvor am Berg herausgefahrene Lücken einbüßen musste.
Die Fahrer auf den Plätzen 1-4 lagen am Ende des Rennens nur noch wenige Sekunden auseinander. Dies war vor allem auf die gute Zusammenarbeit der Fahrer des Trailsurfers Racingteams zurückzuführen. Die wesentliche Schlüsselstelle beim Kampf um die Plätze 1-4 war eine Abfahrt.

Leider stürzte der bis dahin Drittplatzierte, sodass Hertner zunächst das Nachsehen hatte, da ihm die Abfahrt blockiert wurde. Engel hingegen, der vor dem Gestürzten unterwegs war flog mit kühnsten Abfahrtkünsten der Konkurrenz davon.

Nun ging es für Engel also doch noch einmal ums Ganze. Euphorisiert zündete der Trailsurfer seinen Turbo und lies sich bis zum Überfahren der Ziellinie die Suppe nicht mehr versalzen. Hertner, der es nicht mehr ganz auf Platz 2 schaffte behauptete aber einen starken Platz 3. Einen gelungenen Abschluss bildete Philipp Plachy, der das Rennen auf Platz 13 von insgesamt 327 Finishern beendete.