logo4

Erneut Podium: Racingteam bestätigt Spitzenform beim Mosca Bike Festival

IMG 20170506 WA0041Am 06. Mai fand in Eberbach im Odenwald das alljährliche Mosca Bike Festival statt. Novum in 2017: Das bislang als Marathon ausgelegte Rennen (72 km 1.600 Höhenmeter) wurde erstmalig als 3h-Rennen ausgerufen. Damit tragen die Veranstalter dem Grundgedanken der Förderung von Sport und Teamgeist Rechnung. Das gemeinsame Erleben und der geteilte Erfolg stehen im Fokus, also genau das richtige für uns!

Entsprechend machten sich an diesem Wochenende sechs Teamfahrer auf den Weg, um an der neu ausgerichteten Veranstaltung teilzunehmen. Gefahren wurde auf einem 6,9 km langen Rundkurs, den es innerhalb der drei Stunden so häufig wie möglich zu absolvieren galt. Der stellenweise steinige und schmierige Untergrund forderte den Teamfahrern neben den rund 160 Höhenmetern nicht nur äußerste Konzentration und Geschick ab sondern war auch konditionell eine echte Herausforderung.

Raffael Künzel, Patrick Weidinger und Markus Schäfer nahmen das Rennen als Solofahrer in Angriff. Wie beim Mosca Bike Festival gewohnt, hielten die lizensierten Rennfahrer das Niveau hoch und sorgten für schnelle Rundenzeiten. Obwohl es für Raffael Künzel das erste Rennen der Saison war, konnte er sich mit acht Runden einen starken 13. Platz im Ziel sichern. Etwas angeschlagen folgten Patrick Weidinger und Markus Schäfer mit je 7 Runden. Platz 23 und 25 bestätigen aber eine konsistent gute Leistung!

Für ein Dreierteam waren Constantin Kinast, Luca und Nico Hertner für das Trailsurfers Racingteam gemeldet, die sich noch am Gardasee auf das Rennen vorbereiteten und sich dort den letzten Feinschliff holten. Gesundheitlich bedingt musste die Zusammensetzung jedoch Tags zuvor noch einmal geändert werden, da Kinast nicht an den Start gehen konnte. Für ihn startete Teamkollege Alexandros Megas. Mit der richtig gewählten Taktik und einer konstant starken Leistung, sicherten sich die Drei nahezu konkurrenzlos mit über 10 Minuten Vorsprung den Sieg im Dreierteam und damit zugleich den ersten Sieg bei einem der 2017er-Zeitrennen der Saison.

Damit bestätigt das Racingteam auch in 2017 seine kontinuierlich starke und geschlossene Leistungsdichte innerhalb der eigenen Reihen gegenüber der Konkurrenz. Dies lässt für die am 03. Juni in Penzberg bevorstehenden 12h-Weltmeisterschaft hoffen, bei der das Racingteam neben dem Solisten Künzel auch ein Viererteam ins Rennen schicken wird.